schwertransport-muellverdichter-hegmann
Okt 2022
Zurück zum Magazin

Jeder hat sie schonmal gesehen: Fahrzeuge, die einen Schwertransport vor oder hinter dem Fahrzeug mit Übermaß begleiten. Sie warnen den entgegenkommenden Verkehr vor dem breiten Transport, können aber auch den Verkehr von hinten durch Verkehrszeichen warnen und regeln. Aber Begleitfahrzeug ist nicht gleich Begleitfahrzeug. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Unterschiede.

Wann ist ein Begleitfahrzeug erforderlich?

Grundsätzlich entscheiden die jeweiligen Genehmigungsbehörden der Länder, wann welches Begleitfahrzeug den Schwertransport zu begleiten hat. Diese Anordnungen sind abhängig von der gewählten Route und nicht zuletzt von den Maßen und der Masse des Transports. Mit VEMAGS® wurde ein bundeseinheitliches Produkt zur Online-Abwicklung des Antrags- und Genehmigungsverfahrens für Schwertransporte entwickelt. So wurde das Antragsverfahren, gerade bei Transporten über verschiedene Bundesländer, vereinfacht. Auch die Polizei hat bei Kontrollen 24 Stunden am Tag Zugriff auf die erteilten Genehmigungen. Nähere Informationen zur Durchführung können Sie unserem Leitfaden entnehmen.

Ein Schwertransport überschreitet die zulässige Gesamtmasse oder die zulässigen Achslasten gemäß StVZO. Großraumtransporte halten die Gesamtmasse und die Achslasten ein, sind aber größer als erlaubt. Für manche Transporte trifft beides zu, weshalb im Sprachgebrauch nicht zwischen Schwerlast- und Großraumtransport unterschieden wird.

Breite zwischen 3,01 m und 3,50 m:
Begleitfahrzeug zur Absicherung notwendig, wenn es sich nicht um die Autobahn oder autobahnähnliche Straßen handelt.

Breite über 3,75 m:
Begleitfahrzeug, ggf. mit Wechselverkehrszeichen-Anlage, auf der Autobahn und autobahnähnlichen Straßen notwendig.

Breite zwischen 3,50 m und 4,50 m:
Begleitfahrzeug mit Wechselverkehrszeichen-Anlage vorgeschrieben.

Autobahn und autobahnähnliche Straßen
Eine autobahnähnliche Straße ist wie eine Autobahn ausgebaut, jedoch nicht so beschildert. Die Straße kann also zwei Fahrspuren in die selbe Richtung haben und mit einem Mittelstreifen von der Gegenfahrbahn getrennt sein.

Schwertransport Begleitfahrzeug BF2

Ein BF2, also ein Begleitfahrzeug ohne Wechselverkehrszeichenanlage, ist mit einem gelben Rundum-Blinklicht, sowie einer Funkverbindung ausgestattet. Ob ein BF2 den Transport begleiten muss, ist von der Breite des Transports, den örtlichen Gegebenheiten und der verantwortlichen Straßenverkehrsbehörde abhängig. Auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen ist ein BF2 ab einer Transportbreite von 3,75 m vorgeschrieben. Das BF2 sichert den Schwertransport nach vorne ab und warnt entgegenkommende Verkehrsteilnehmer vor dem überbreiten Schwertransport.

Schwertransport Begleitfahrzeug BF3

Bei einem BF3 handelt es sich um ein Begleitfahrzeug mit einer Wechselverkehrszeichen-Anlage, welche nach hinten abstrahlt. Es wird eingesetzt zur Verdeutlichung der Gefahr durch den Schwertransport oder der Verdeutlichung der allgemeinen Verhaltensregeln zum Überholen oder Vorbeifahren von Schwertransporten. Gezeigt werden muss auf der Wechselverkehrszeichen(WVZ)-Anlage das Verkehrszeichen 101 – das rote Dreieck mit der Spitze nach oben und dem Ausrufezeichen, Verkehrszeichen 276 (Überholverbot für Kraftfahrzeuge aller Art) oder Zeichen 277 (Überholverbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 t).

Beim BF3+ können insgesamt 11 Verkehrzeichen angezeigt werden, aber auch eine Blackbox ist bei dieser Ausführung vorgeschrieben.

Welches Verkehrszeichen abgestrahlt werden muss, legen die jeweiligen Straßenverkehrsbehörden in Abhängigkeit der Anzahl von Fahrstreifen fest. So darf ein Schwertransport auf einer zweispurigen Straße oder Autobahn, dessen Begleitfahrzeug das Zeichen 276 (Überholverbot für KFZ aller Art) zeigt, nicht überholt werden. Ist die Straße dreispurig und wird das Zeichen 277 gezeigt (Überholverbot für KFZ über 3,5 t), dürfen PKW den Schwertransport überholen, KFZ über 3,5 t jedoch nicht. Auch auf welcher Strecke der Schwertransport fährt und wie breit er ist, haben Einfluss auf die abzustrahlenden Zeichen. Außerhalb von Autobahnen ist ein BF3 nach hinten nötig, wenn der Transport über 3,50 m breit ist.

Schwertransport Begleitfahrzeug BF4

Ein Begleitfahrzeug mit einer nach vorne, nach hinten und seitlich wirkenden WVZ-Anlage bezeichnet man als BF4. Die verkehrsrechtliche Anordnung legt fest, an welchen Orten das BF4 welche Verkehrszeichen zeigen muss. Außerdem legt die Anordnung fest, wie viele BF4 den Transport begleiten müssen. Ein BF4 kann unter Umständen die Begleitung durch Polizei ersetzen. Für BF4 ist die Farbe schwefelgelb vorgeschrieben. An der Seite ist das Hinweisschild „Schwertransport“ mit schwarzer Schrift auf weißem Grund angebracht.

Polizeibegleitung von Schwertransporten

Schwertransporte und somit auch die behördlich festgelegte Begleitung der Transporte der Polizei nahmen in den letzten Jahren kontinuierlich zu. Oft musste wegen dringender Einsätze lange auf die polizeiliche Begleitung gewartet werden. Um die Polizeikräfte zu entlasten, wurde daher z.B. in Bayern das Modell Verwaltungshelfer eingeführt. Dabei handelt es sich um eine/n geprüfte/n Transportbegleiter/in, welcher den sicheren Transport anstelle der Polizei sicherstellt.

Richtige Streckenplanung mit Schwertransporten

Die Streckenplanung ist bei Schwertransporten ein umfangreiches Thema. Häufig gehen Transporte durch mehrere Bundesländer. Aber auch Strecken durch unterschiedliche Kreise stellen bereits durch z.B. ein sehr hohes Gewicht Herausforderungen an die Planung. Grund dafür ist der Zustand des Streckennetzes, allen voran der Brücken. Zahlreiche Brückenbauwerke sind auf Grund ihres Zustands für Schwertransporte gesperrt und sind nicht zu befahren. So ergeben sich teils erhebliche Umwege, zum Beispiel bei einem Transport mit 60 t vom Westerwald nach Bremen. Die Strecke, die für gewöhnlich ca. 320 km beträgt ist im Normalfall in einer Nacht zu realisieren, wurde im Einzelfall jedoch mit einer Strecke von 980 km und drei Nächten genehmigt. Auch Strecken die lange mit über 200 t befahren werden konnten, werden heute nur noch mit 100 bis 120 t genehmigt.

Darf man ein Schwertransport Begleitfahrzeug überholen?

Schon von Weitem kann man sie sehen: Schwertransporte sind immer mit gelben Warnlichtern ausgestattet. Sehen Sie ein solches Licht, sollten Sie vorrausschauend Ihre Geschwindigkeit anpassen. Fährt ein Schwertransport oder großer LKW ohne Begleitschutz, darf dieser zwar überholt werden, jedoch ist hier vernünftiges Handeln gefragt. Quetschen Sie sich nicht bei jeder Gelegenheit einfach am Transport vorbei, sondern warten auf eine sichere Überholgelegenheit.

Die Wechselverkehrszeichen-Anlage legt fest, ob ein Schwertransport überholt werden darf. Die Anlage ist während der Begleitung als mobiles Verkehrszeichen zu sehen, dem Zeichen ist also die gleiche Bedeutung wie stationären Verkehrszeichen zuzuordnen. Es ersetzt ortsfeste Verkehrszeichen während der Begleitung. Missachtet man die gezeigten Verkehrszeichen, wird dies ebenso wie bei festen Verkehrsschildern geahndet. Es ist also nicht pauschal verboten, einen Schwerlasttransport bzw. das Begleitfahrzeug zu überholen. Wird jedoch auf der WVZ-Anlage ein Überholverbot angezeigt, ist diesem Folge zu leisten.

Schwertransport Begleitung durch Profis

Lassen Sie Ihren Schwertransport durch uns begleiten, können Sie sicher sein, dass wir die Strecke vorher genau prüfen, eventuelle Engstellen und Schwierigkeiten kennen und für Sicherheit auf der Strecke sorgen. Gerne erstellen wir Ihnen eine Übersicht über die Kosten für ein Begleitfahrzeug beim Schwertransport. Falls Sie Fragen oder Interesse an einer Schwertransportbegleitung haben, kontaktieren Sie uns gerne.

isps
DIN EN ISO 45001

Arbeitsschutz

zdhzert
DIN EN ISO 14001

Umweltmanagementsystem

zdhzert
DIN EN ISO 9001

Zertifiziertes Qualitätsmanagement

zdhzert
SCC / SCP

Sicherheits Certifikat Contraktoren

isps
ISPS

International Ship and Port Facility Security Code

aoe f
AEO-F

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter